Der Schatz der Ganerben: lebendige Schatzsuche rund um Schnaittach

 ... die Kinder in einen Strudel von Ereignissen, mit dem sie nicht gerechnet hätten. Ein Kompass, ein Rätsel und ein frecher Papagei sind die Grundzutaten ihrer abenteuerlichen Suchenach dem Gold dreier gefürchteter Raubritter. Vor den Toren Schnaittachs und rund um den Rothenberg erleben die beiden Kinder ein spannendes Abenteuer, das sie ins Mittelalter eintauchen lässt. Dabei geraten sie in große Gefahr, denn sie sind nicht die einzigen, die den einst den Nürnberger „Pfeffersäcken“ gestohlenen und dann versteckten Schatz der Ganerben suchen. Zum Glück bekommen sie Unterstützung bei ihrem Abenteuer, beispielsweise von ihrem sprechenden Papagei, der ihnen immer wieder gefragt und ungefragt mehr oder weniger hilfreiche Ratschläge erteilt.Am Donnerstag, dem 12. April 2018, las Stephanie Plass für die Klassenstufen 5 und 6 des CJT und beantwortete den Schülern ihre zahlreichen Fragen: Woher kommen die Ideen? Weshalb spielt die Geschichte denn ausgerechnet in Schnaittach? Wie lange dauert es, ein echtes Buch zu schreiben? Und gibt es eigentlich schon Ideen für einen zweiten Band? Zudem erzählte sie witzig von ihrem Ringen mit ihren Hauptpersonen, die sich das, was die Autorin für sie ausgedacht hat, nicht immer gefallen lassen wollen und mitunter ein Eigenleben führen. Ob die Autorin auf die Wünsche und Beschwerden ihrer Hauptpersonen Rücksicht nimmt, wird sich im zweiten Band der Geschichte, der bereits zur Hälfte fertig ist, zeigen. Wir sind gespannt!
CJT-Gymnasium