Gustav Mahler einmal aus geisteswissenschaftlicher Sicht