Unterwegs mit den Schnaittacher Raubrittern: die Autorin Katharina A. Down zu Gast

... mit den Schülern, dass sie  sehr viel Geschichtswissen vermitteln wollte, ohne dabei ein trockenes Sachbuch zu schreiben. Daher verpackte sie kurzerhand alles in Romanform:
So werden im 1. Teil die schwierige Beziehung der Ganerben mit der freien Reichstadt Nürnberg und im 2. Band die Stellung der Frauen sowie die Frage der Religion, insbesondere der Reformation, näher beleuchtet.  All das sind Themen, die auch im Geschichtsunterricht der 7. Klassen behandelt werden.
Besonders beeindruckt waren viele Schüler von dem Romanausschnitt, in dem die  Töchter reicher Patrizierfamilien aus dem Klarakloster in Nürnberg genommen werden, da ihre Eltern den katholischen Glauben nicht mehr als richtig empfinden. Das war ein starker Eingriff in das Klosterleben, der für alle Beteiligten schlimm war. Selbst die Mitschwestern weinten. Die Wirkung, die dieser Ausschnitt auf die Schüler hatte, rührte neben seiner Emotionalität wohl auch daher, dass er auf den Original-Tagebüchern der Äbtissin Caritas Pirckheimer, die sie von 1524-1528 geführt hat, stammt. Katharina Down hatte diese  ausgewertet. In dem sehr anschaulichen Vortrag erhielten die 7.-Klässer aber noch viele weitere Einblicke in das Mittelalter.
Die abschließende Fragerunde war schließlich geprägt von vielen persönlichen Fragen zum Lebenslauf der Autorin, die sie alle bereitwillig und offen beantwortete. So erfuhren die Jugendlichen unter anderem, dass Down einst selbst Schülerin am CJT war, bis sie mit 16 Jahren ihre Heimat Richtung England verließ, wo sie noch heute wohnt.
Thea Stanton-Lechner, Anika Mössner