Leseförderung

Fabelhafte Tiere und sonstige Zauberwesen beim Vorlesewettbewerb 2017

Auch im Schuljahr 2016/17 fand der alljährliche Vorlesewettbewerbs des CJT-Gymnasiums statt, bei dem sich die sechs klassenbesten Vorleser/-innen der 6. Jahrgangsstufen versammelten, um ihr Können zu beweisen. Die Veranstaltung am 1. Dezember 2016 wurde erneut von den Schüler(inne)n des P-Seminars Deutsch der Q12 begleitet. Nach einer kurzen Begrüßung und aufbauenden Worten der Moderatoren und des Schulleiters Herrn Freiman ging es los.

Im ersten Teil des Wettbewerbs präsentieren die Schüler/innen einen selbst gewählten Text. Für die Klasse 6a las Ilianna Kopanidis aus dem Buch „Alea Aquarius“ von Tanja Stewner. Sie begann mit einer zur Textstelle hinführenden Einleitung zum Buch und gab dann die dramatischen Geschehnisse überzeugend wieder. Jakob Hölzel aus der Klasse 6b wählte für seinen Auftritt den ersten Band „In die Wildnis“ aus der beliebten Buchreihe „Warrior Cats“ von Erin Hunter. Gekonnt las er die verschiedenen Charaktere mit unterschiedlicher Stimme und vermittelte so den mitreißenden Kampf zwischen dem Protagonisten Feuerpfote und einer fremden Katze. Anschließend konnten die Zuhörer mit dem Rennpferd Archur durch Australien reiten und einer fiesen Spinne entgegentreten. Denn Melanie Bellhäuser stellte das Buch „Archur – Legende des roten Landes“ von Astrid Frank vor und ließ die Zuhörer nach dem spannenden Vortrag mit einem Cliffhanger zurück. Als Nächstes kam Mira Keller auf die Bühne, die einer Stelle aus dem Buch „Winston – Ein Kater auf geheimer Mission“ von Franke Scheunemann Leben einhauchte und dem Publikum mit ihrem Können den verwöhnten Hauskater Winston näher brachte. Dann tauchte das Sams auf – in der Textstelle von Helena Kempa aus der Klasse 6e, die das Buch „Eine Woche voller Samstage“ von Paul Maar wählte. Ungeachtet des Chaos, welches das Sams verursachte, blieb Helena cool und las überzeugend weiter. Zu guter Letzt bestritt Amelie Popp für die Klasse 6f den Wettstreit mit dem Klassiker „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von J.K. Rowling und verzauberte mit ihrem Talent das Publikum. Doch die eigentliche Herausforderung folgte erst nach der Pause. Im zweiten Teil des Wettbewerbs mussten die Schüler/innen aus dem preisgekrönten Buch „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel eine unbekannte Textpassage lesen. In umgekehrter Reihenfolge wurden sie nach vorne gebeten. Trotz schweren Fremdwörtern, bei denen man sich schnell mal verhaspelt, meisterte jede/r der Vorleser/innen den Text. Selbst bei lustigen Stellen schmunzelten ausnahmslos alle - außer den Vorlesenden, was die Jury natürlich sehr beeindruckte. Das hohe Niveau der Vorleser/innen, trotz selbstverständlicher Aufregung, machte die Entscheidung des Wettbewerbs nicht einfach. Schließlich wurde am Ende der 3. Stunde das Ergebnis verkündet und alle Klassensieger/innen geehrt. 3. Siegerin wurde Ilianna Kopanidis, 2. Siegerin Helena Kempa und Jakob Hölzel gewann den Vorlesewettbewerb 2016. Im Februar 2017 vertrat er die Schule beim Kreisentscheid in Hersbruck.                                                                             Sarah Pscherer, Q12

 

Zahnspangen, geheime Missionen und aufregende Abenteuer – Vorlesetalente im Kellertheater

Wo vor wenigen Wochen, während der Laufer Literaturtage Anfang November, noch bekannte Autoren aufgetreten waren, sitzen jetzt, im Dezember 2015,  die sechs klassenbesten Vorleser /innen der 6. Jahrgangsstufe, um im alljährlichen Vorlesewettbewerb des CJT gegeneinander anzutreten.
Durch das Programm führen zwei Schüler der Q11 aus dem P-Seminar Deutsch, dessen übrige Teilnehmer die Jury stellen. Die Veranstaltung ist in zwei Herausforderungen geteilt. Zuerst lesen die Kinder eine vorbereitete Stelle aus einem selbst gewählten Buch vor. Dann müssen sie einen unbekannten Text meistern. Doch von Verunsicherung ist bei den Teilnehmern nichts zu spüren.
Selbstbewusst und sehr lebhaft startet Jannis Harenz aus der Klasse 6a den Wettbewerb und liest eine lustige Stelle vor aus dem Buch „Nerds“ von Michael Buckley, in der das Leben der Hauptperson durch eine Zahnspange verändert wird. Dann kommt Tim Lampalzer, der für die Klasse 6b antritt, mit einem dicken Wälzer auf die Bühne und führt die Zuhörer/innen mit Arthur Conan Doyles Roman „Der Hund von Baskerville“ in die spannende Welt von Sherlock Holmes. Die Klasse 6c schickt das erste Mädchen ins Rennen - Sophia Haas liest aus „Gilda Joyce in geheimer Mission“ von Jennifer Allison. Langsam wird klar, dass man wahre Talente vor sich sitzen hat. Und so geht es auch weiter. Dank Zeynep Salman aus der Klasse 6d erleben die Zuhörer ein aufregendes Katzen-Abenteuer in „Winston – Ein Kater in geheimer Mission“ von Frauke Scheunemann. Für die 6e liest Lilli Krüger aus dem berühmten Buch „Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele“ von Suzanne Collins. Schließlich beendet Sophie Valdeig aus der 6f die erste Runde mit einem Ausschnitt aus dem Roman „Die Zeitdetektive – Entführung in Nürnberg“ von Fabian Lenk.
Nach einer kurzen Pause wird der zweite Teil in umgekehrter Reihenfolge bestritten – und das Leseniveau bleibt hoch. Obwohl die sechs Teilnehmer die Geschichte von „Paul Vier und die Schröders“ von Andreas Steinhöfel zum ersten Mal lesen, gelingt allen das Vorlesen so mitreißend und lebendig, dass man bis zum Schluss nur gespannt lauschen kann.
Für die Siegerehrung kommt auch der Direktor Herr Freiman auf die Bühne und verleiht die Urkunden und Preise für die ersten drei Plätze. Diese gehen an Lilli Krüger, Tim Lampalzer und an den Schulsieger Jannis Harenz, welcher in der Folge sowohl den Kreisentscheid in Hersbruck wie auch den Bezirksentscheid in Ansbach souverän gewinnen konnte und erst im Landesentscheid ganz knapp einem Mädchen unterlag.

Sarah Pscherer, Q11

Vorlesewettbewerb

Die Klassensieger/innen 2014 des Vorlesewettbewerbs der 6. Klassen am CJT-Gymnasium mit Schulleiter Thomas Freiman und Deutsch-Fachbetreuerin Andrea Gebhardt
Foto: Lukas Wirth, Q 11

 

Von Panem über Mittelerde bis nach Schweden – Lesen gefährdet die Dummheit!

Anfang Dezember im CJT-Gymnasium: Die sechs Vorlesesieger/innen der 6. Klassen treten zum Schulentscheid im Rahmen des bundesweiten Vorlesewettbewerbs an.
Das Licht geht an und eine Horde Fünftklässler stürmt das Kellertheater. In den ersten Reihen sitzen bereits die sechs Kandidaten, die sich kurze Zeit später vor ihrem Publikum, bestehend aus Schülern der 5. Klassen, einigen Deutschlehrern sowie einer siebenköpfigen Jury aus dem P-Seminar Deutsch der Q 11, werden beweisen müssen.
Zum Auftakt treten die zwei Moderatoren, Daniel Riesinger und Theocharis Bekas, auf die Bühne, um das Publikum zu begrüßen und den Klassensiegern zu gratulieren. Außerdem geben sie einen kur-zen Einblick in den Ablauf des Schulentscheids: Zuerst lesen die Kandidaten, in alphabetischer Reihenfolge der Teilnehmerklassen, eine 3-5 Minuten lange Stelle aus einem selbstgewählten Buch. In der 2. Runde wird die Abfolge umgedreht, wobei die Vorleser dann eine Passage aus einem ihnen unbekannten Buch vortragen müssen.
Die erste Teilnehmerin, Sophia Schweiger aus der 6a, brilliert mit „Silber. Das erste Buch der Träu-me“ von Kerstin Gier, während die Klassensiegerin der 6b, Hannah Leitner, aus dem Roman „Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele“ von Suzanne Collins vorliest. Sie stellt das Kapitel vor, in dem Primrose Everdeen – die Schwester der Protagonistin des Buchs – zum Tribut des 12. Distrikts für die Hungerspiele in Panem, einem futuristischen, diktatorischen Staat, gewählt wird. Für sie springt schließlich die Heldin der Trilogie, ihre Schwester Katniss, ein, um an dem tödlichen Wettkampf teil-zunehmen. Nach Anja Beranek aus der 6c mit einem lustigen Ausschnitt aus „Immer diese Herd-manns!“ von Barbara Robinson folgt Louisa Strauss, 6d, die „Die drei !!! Skandal im Café Lomo“ von Henriette Wich als ihre Lektüre gewählt hat. Als Erster von nur zwei Jungs liest anschließend Finn Lanfer, 6e, aus „Der kleine Hobbit“ von J.R.R. Tolkien und gibt die Rätsel von Gollum, den er mit einer verkühlten Stimme fantastisch imitiert, zum Besten. Als letztes Buch wird „Löcher“ von Louis Sacher vorgestellt, aus dem Jonas Scholl, 6f, liest.
Zwischen den einzelnen Lesungen bewertet die Jury eifrig die Leistung der Vorleser, während die zwei Moderatoren gut vorbereitet die Zuhörer zu ihren Lieblingslektüren und dem Lesen allgemein befragen. So kommt es immer wieder zu interessanten Dialogen; bemerkenswert ist vor allem, wie viele der jungen Schüler/innen leidenschaftlich gerne lesen. Ganz entgegen dem Vorurteil, Jugendliche interessierten sich nicht mehr für Literatur! Später bringen die beiden Elftklässler das gesamte Kellertheater mit zahlreichen Witzen zum Beben.
Alle Vorleser/innen haben das Publikum für sich eingenommen und die selbst ausgewählten Geschich-ten überzeugend vermittelt. Dementsprechend schwer fällt es der Jury, in der Vorrunde bereits einen klaren Favoriten auszumachen.
Die zweite Runde bringt allerdings einige Überraschungen und die Erkenntnis, dass sich das zuerst gewonnene Bild komplett umdrehen kann. In dem Thriller „Glaskinder“ von Kristina Ohlsson geht es um das Mädchen Billie, das mit ihrer Mutter nach dem Tod des Vaters in ein Haus in Schweden zieht, in dem es regelmäßig zu mysteriösen Unglücksfällen kommt, da hier die sogenannten Glaskinder ihr Unwesen treiben. Einige Kandidaten lesen den unbekannten Text sehr lebendig und anschaulich vor, während sich andere durch ihren selbst gewählten Textausschnitt weitaus stärker hervorheben konnten.
Am Ende bedarf es einiger Rechenarbeit, um die Sieger ermitteln zu können. Wir gratulieren herzlich der Drittplatzierten Anja Beranek, dem Zweitplatzierten Jonas Scholl und ganz besonders der Schulsiegerin Sophia Schweiger, 6a, der wir ganz viel Glück für die folgenden Wettbewerbsrunden wünschen.

Tobias Hansen, Q11

Strahlende Sieger(innen) des Vorlesewettbewerbs 2013

 

Fliegende Zucchinis treffen auf Romeo und Julia

„Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat.“
Mit diesem Ausspruch betont Helen Hayes die Wichtigkeit, ja die Notwendigkeit  des Lesens und Vorlesens, vor allem während der Kindheit.

Das Lesen steht auch jedes Jahr beim bundesweiten Vorlesewettbewerb der 6. Jahrgangsstufe im Mittelpunkt. Im Schuljahr 2013/14 fanden sich deshalb am 3.Dezember 2013 Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen im Kellertheater des CJT-Gymnasiums Lauf ein, um den sechs Teilnehmern, fünf Mädchen und einem Jungen,  beim Vorlesen zuzuhören. Die begeisterten Leser trugen aus einer großen Vielfalt an Büchern vor. Diese reichte von bekannten Klassikern wie „Die drei ???“ über Paul Maars „Lippels Traum“ hin zu weniger bekannten Titeln wie „Angstmän“.  Nachdem jeder der Teilnehmer aus einem Buch seiner Wahl vorgelesen hatte, mussten alle in einer zweiten Runde zusätzlich eine Stelle aus dem ihnen unbekannten Text „Moppel wär gern Romeo“ von Kirsten Boie vortragen und die Jury von ihrem Können überzeugen..

Als einziger Junge nahm Alexander Rduch aus der Klasse 6e  am Wettbewerb teil und las eine spannende Textstelle aus „Die drei ???“ vor. Er präsentierte dem Publikum eindrucksvoll  die Szene eines Einbruchs in ein Museum, bei dem ein Diamant das Ziel der Täter ist. Um den Angriff eines Minotaurus ging es bei Julia Hartmann aus der Klasse 6d. Sie wählte das Buch „Percy Jackson: Diebe im Olymp“ von Rick Riordan und las sehr begeisternd vor, sodass alle mitfieberten. Lidija Soldo (6f) trug enthusiastisch eine Szene aus dem Buch „Angstmän“ von Hartmut ElKurdi vor. In der Textstelle versucht die 9-jährige Protagonistin Jennifer auf witzige Art und Weise eine Pizza zu bestellen. Mit dem vielfältigen Einsatz ihrer Stimmlagen belegte Anna Schrödel aus der Klasse 6a den dritten Platz, wobei sie aus „Lippels Traum“ eine Szene vorlas, in der ein potentielles Kindermädchen für ein Vorstellungsgespräch bei Lippelzuhause ist. Auch beim Vortrag der unbekannten Textstelle konnte sie überzeugen. Romy Weller aus der Klasse 6c beeindruckte die Jury durch ihre Vorlesetechnik und ausgeprägte Mimik beim Vorlesen aus ihrem Buch „Der Sommer der fliegenden Zucchinis“. Die Textstelle aus „Moppel wär gern Romeo“ stellte für sie keinerlei Problem dar, sodass sie auch hier flüssig und publikumsbezogen vortragen konnte. Dadurch verdiente sie sich den zweiten Platz.
Siegerin wurde Lilly Schneider (6b), die mit ihrem interessanten und gestenreichen Vortrag die Jury – bestehend aus dem P-Seminar Deutsch der Q 11 - und alle 5.-Klässler beeindruckte. In ihrer Szene aus „Warrior Cats“ von Erin Hunter führen zwei Katzen ein Streitgespräch über das Haus- und Wildkatze-Sein. Lilly ließ die beiden lautstark streiten und unterstrich dies durch einen überraschenden Fausthieb auf den Tisch. Ebenfalls gelang ihr die unbekannte Textstelle mit Abstand am besten, da sie sie fehlerfrei und spannend wiedergab. Als Gewinnerin des schulinternen Wettbewerbs vertrat sie  das CJT- Gymnasium im Januar  2014 beim Kreisentscheid in Hersbruck.

Das Event war insgesamt ein voller Erfolg und ließ bei den zuschauenden Fünftklässlern erkennbar Vorfreude aufkommen, da sie im nächsten Schuljahr als Teilnehmer den Vorlesewettbewerb aktiv mitgestalten dürfen.

Lara Herrmann, Katja Heberlein, Q 11

 

Projekt freies Lesen

Ein Informationsblatt zum Projekt "freies Lesen" am CJT-Gymnasium können Sie hier herunterladen (PDF-Format):