CJT-Schüler verbringen ereignisreiche Woche in Polen

Schüleraustausch mit Rumia erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit

Seit vielen Jahren verbindet das CJT-Gymnasium und das I Lyceum in Rumia eine gut gepflegte Partnerschaft, die regelmäßig eine große Zahl deutscher und polnischer Schüler in das jeweilige Gastland führt. So brachen auch zu Beginn dieses Schuljahrs 18 Schülerinnen und Schüler der neunten bis 11. Jahrgangsstufe und den Begleitlehrern Markus Denca und Tobias Dollenmaier zu einer ereignisreichen Woche an der polnischen Ostseeküste auf.
Die altehrwürdige Hansestadt Danzig stand an gleich zwei Tagen auf dem Besuchsprogramm. Die Laufer Gruppe war beeindruckt von den liebevoll restaurierten Häusern und Plätzen der Innenstadt und bestaunte die rege Bautätigkeit in der Hafengegend dieser quirligen Metropole.
Nach einem freien Wochenende in den Gastfamilien, das den CJT-Schülern den hohen Stellenwert der Gastfreundschaft in Polen vor Augen führte, führte das Programm die Schüler am Montag auf die Halbinsel Hel, unter anderem in ein traditionsreiches Fischrestaurant. Ebenso erlebte die Gruppe die große historische Bedeutung dieser Region, die lange zwischen Deutschen und Polen umstritten war. Außer im Schloss von Krokowa, das eine Außenstelle des Preußischen Landesmuseums beherbergt, konnte die Schülergruppe dies an vielen militärischen Relikten aus dem Zweiten Weltkrieg auf der Halbinsel Hel erkennen.
Weit zurück in die Geschichte führte der folgende Dienstag. Bei bestem Wetter startete die CJT-Gruppe nach Malbork, um die dortige Marienburg zu besichtigen. Dieser schon weithin sichtbare Backsteinbau steht seit vielen Jahren auf der UNESCO-Welterbeliste. Eine ausführliche Führung machte die Schüler mit dem Leben auf einer Burg des Deutschen Ordens vertraut. Nicht weniger beeindruckend war der anschließende Besuch der Gedenkstätte Westerplatte in der Nähe von Danzig. Dort brach am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg aus. Nachdenklich und engagiert diskutierten die deutschen und polnischen Schüler am dortigen Mahnmal aktuelle Entwicklungen in ihren Ländern.
Für viele Teilnehmer des Polenaustauschs brachte der folgende Tag das absolute Highlight. In der Gemeinde Puck wartete ein gechartertes Segelboot, um die Schüler auf einen Törn in die Danziger Bucht mitzunehmen. Die restliche Zeit des Tages nutzte die Laufer Schülergruppe zur Arbeit an kleinen Projekten, um das Gastland Polen besser kennenzulernen.
Der abschließende Donnerstag führte die Gruppe ein weiteres Mal nach Danzig. Dort öffnete im Frühjahr 2017 das renommierte „Museum des Zweiten Weltkriegs“. Dieses international hochgelobte Museum beeindruckte die Schüler mit seiner plastischen Darstellung der Alltagserfahrung „Krieg“ für die Zivilbevölkerung. Nachdenklich schritten die Jugendlichen durch die unterirdischen Hallen mit vielen Exponaten aus allen vom Krieg betroffenen Ländern.
Für einen fröhlichen Abschluss dieser Woche in Polen sorgten die Gastgeber, die unter der Leitung von Direktorin Lucyna Penkowska und der verantwortlichen Lehrkraft Alicja Abramczyk ein rauschendes Abschiedsfest unter der Mitwirkung des Schulchors organisiert hatten. Schwer bepackt mit vielen Geschenken traten die CJT-Schüler danach den Heimweg an und freuen sich nun auf die Ankunft der polnischen Freunde im Frühjahr 2018.

Tobias Dollenmaier